livros

música

agenda

aus deutschen verlagen

pubicações científicas

setembro / september
2002

angola

brasil

cabo verde

guiné-bissau

moçambique

portugal

são tomé
e príncipe

timor lorosae

bestellen

suchen

impressum

home

tfm-online


O Rappa in Montreux
– der mächtige Diskurs des Sound

Montreux, Schweiz - Bei der Eröffnung der ersten brasilianischen Nacht des diesjährigen Montreux Jazz Festivals deutete wenig darauf hin, dass einige Minuten später O Rappa auf die Bühne kommen sollten — die Band, die derzeit gemeinsam mit Racionais MC die politisch-musikalische Bewegung im brasilianischen Pop anführen. Man stelle sich folgende Szene vor: Zehn folkloristisch gekleidete Schweizer betreten die Bühne, lassen riesige Kuhglocken klingeln, als wollten sie Milchvieh zurück in den Stall treiben. Das Publikum ist irritiert von dem absurden Spektakel, die Störenfriede ziehen sich etwas linkisch zurück, erschrocken von dem tobenden Publikum. Claude Nobs – sympathischer Mentor und Hauptverantwortlicher für den Abend – und der brasilianische Produzent Daniel betreten die Bühne, um das Programm zu eröffnen. Claude trägt ein Hemd der brasilianischen Nationalmannschaft mit vier Sternen darauf. Daniel protestiert, und auf den Großbildschirmen des Auditorims Stravinski flimmern Szenen von der Fußballweltmeisterschaft. Die wunderbaren Momente von Ronaldinho Gaúcho gegen England, die Tore Ronaldos im Finale gegen Deutschland und Rivaldos Tricks lassen das Publikum toben. Das ist das Signal für den Auftritt von O Rappa, die von da an den Spieß umdrehten und ein Brasilien vorführten, das weit weg ist von allen Klischees.

Die Gruppe begann sofort mit dem für sie charakteristischen schweren Sound voller Dubs, Verbindungen von Hip Hop, Samba, Reggae, Rock, und erst allmählich gelang es, die Vorbehalte derer zu überwinden, die etwas mehr Musikalität erwartet hatten und wegen der anderen Attraktionen des Abends, Daniela Mercury und Harmonia do Samba gekommen waren. Der Vokalist Falcão war in bester Verfassung und gab alles bei »Cristo e Oxalá«, »Todo Camburão Tem um Pouco de Navio Negreiro« und »O Homem Bomba«. Seine Kleidung hatte nichts brasilianisches an sich, eher ähnelte er damit einem jamaikanischen Mitglied der Red Hot Chilli Peppers. Und wenn er sich an das Publikum wandte, dann nicht in Portugiesisch. Aber das vermisste auch niemand. Falcão wußte wohl, wer die Musiker waren, die da mit ihm auftraten, und welchen Sound er zu verteidigen hatte. »Es war ein vollkommen untypischer Auftritt« sagte später der Bassist Lauro Farias. »Wir haben gespielt, als seien wir zuhause.«

Dann kamen »Lado B, Lado A«, »A Minha Alma«, »Vapor Barato« und »Homem Amarelo«, bei denen Thomas Hirtt ein unruhiges Licht verbreitete und damit das Thema der sozialen Ungleichheit, das im Werk der Rappa stets präsent ist, in gebührender Schärfe unterstrich.

Der Schlagzeuger, Texter und Bandleader Marcelo Yuka konnte wegen einer Physiotherapie in Brasilien nicht dabei sein und stieß erst kurz vor Schluss der Tournee auf dem englischen Womad Festival wieder dazu.

Der Auftritt in Montreux war Startschuss zur ersten großen Tournee der Gruppe durch Europa.  Zwanzig Tage Tour durch den sogenannten alten Kontinent, durch Italien, England, Deutschland und die Schweiz. Im Gegensatz zu Cidade Negra, die ebenfalls aus der in Rio der achtziger Jahre entstandenen Reggae-Afro-Szene stammen, haben O Rappa allerdings keine großen Ambitionen auf dem außerbrasilianischen Markt. »Brasilien ist groß genug« sagen sie.

Felipe Tadeu / Gisela Pimentel
brasilkult@aol.com


versão em Português

Felipe Tadeu

Felipe Tadeu, 39,
é jornalista especializado em música brasileira e produtor
do programa radiofônico Radar Brasil (Rádio Darmstadt). Radicado na Alemanha
desde 91, o autor é também conhecido como DJ Fila.
email: brasilkult@aol.com


edições anteriores:

»fogo encantado«


»Lula Queiroga«
»solo para Pina Bausch«
»Suzana Salles«
»John Lennon«
»Ângela Rô Rô«
»Flavia Virginia«

homepage oficial do rappa

lado B lado A












nova cultura (issn 1439-3077) www.novacultura.de
© 2002 Michael Kegler, sternstraße 2, 65719 hofheim / novacultura@gmx.de

TFM-Zentrum für Bücher und Schallplatten in portugiesischer Sprache www.tfm-online.de
disclaimer / Haftungsausschluss