Home

livros

música

agenda

aus deutschen verlagen

temas e estudos

fevereiro / februar
2003

angola

brasil

cabo verde

guiné-bissau

moçambique

portugal

são tomé
e príncipe

timor lorosae

bestellen

suchen

impressum

home

tfm-online


Caio Fernando Abreu:
Cartas
organização de Italo Moriconi


Aeroplano
532 Seiten
consulte o preço à TFM

Als Caio Fernando Abreu im Oktober an der Frankfurter Buchmesse auftauchte, wurde er bereits sehnlichst erwartet. Kurz zuvor war sein Roman Was geschah wirklich mit Dulce Veiga? in Berlin erschienen. Nur wenige wussten, dass Caio, an AIDS erkrankt, in einem Spital in São Paulo lag und die brasilianische Regierung sich bereit erklärt hatte, die Behandlung zu finanzieren. Ob er wohl kommen würde? Dann kursierte das Gerücht, der Schriftsteller werde zum Mittagessen im Literaturhaus erwartet. Und plötzlich war er da, wie immer, umgeben von einem Kreis von Freunden, seinem Übersetzer und seiner literarischen Agentin. Wenig später sprach er in der internationalen Halle vor einem faszinierten Publikum und las aus seinem Roman. Ein kurzer Händedruck, ein paar banale Worte, und wir sollten uns nie wiedersehen.

Sechs Jahre nach Caios Tod im Februar 1996 haben Italo Moriconi und der Verlag Aeroplano in Rio de Janeiro seine Briefe der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zeit seines Lebens hat der Schriftsteller aus Santiago do Boqueirão unermüdlich Briefe in alle Welt verschickt. Es ist das grosse Verdienst der vorliegenden Publikation, dass dieses gesamte Material gesammelt, gesichtet und dann für die Veröffentlichung einer kritischen Selektion unterzogen wurde. Das Ergebnis ist ein Korpus von Briefen, die gleichzeitig den Weg einer ganzen Generation Brasilianer nachzeichnen, deren Schicksal und Entwicklung von der Bleikappe einer zwanzigjährigen Militärdiktatur geprägt wurden. Caio Fernando Abreu verkörpert in seiner Person und in seiner Literatur den Übergang vom repressiven Regime der Generäle bis zur Demokratie von heute, mit all ihren Erfolgen, Rückschlägen und Frustrationen: »In den fünfziger Jahren wurde an den Abenden zu Hause gelesen. Man sprach miteinander und erzählte sich Geschichten. Heutzutage, unter dem Einfluss des Fernsehens, wird überhaupt nichts mehr gelesen. Bücher sind sehr teuer - ein entbehrlicher Luxus. Wir Schriftsteller werden von der Presse regelrecht angefeindet. Für uns gibt es keinen Platz in den wichtigsten Zeitungen und Zeitschriften des Landes«. Diese bittere Bilanz vom Juni 1993, als Caio dem Höhepunkt seines internationalen Ruhms zustrebte, taucht in all den Briefen wieder auf, die er im Laufe der 47 Jahre seines Lebens an die Familie, Kollegen und Freunde schrieb. Es bleibt mir nur, die Herausgeber zu dieser Initiative zu beglückwünschen, die eine der wichtigsten Stimmen der brasilianischen Nachkriegs-Literatur der Vergessenheit entreisst.

Albert von Brunn (Zürich)


s. hierzu auch: »Der Mensch im Sternkreis« in: Albert von Brunn: Moderne brasilianische Literatur (1960-1990). Mettingen: Brasilienkunde-Verlag 1997, SS. 87-92.

Caio Fernando Abreu in deutscher Übersetzung:

– Was geschah wirklich mit Dulce Veiga? Übersetzt von Gerd Hilger. 240 Seiten, dtv 1997. 

Von Albert von Brunn sind unter anderem erschienen:

– Die Expedition Callado: Epos, Reise und Parodie. 151 Seiten, Brasilienkunde-Verlag 1994
Moderne Brasilianische Literatur (1960-1990): Essays zu neuen Werken brasilianischer Literaturgeschichte. 133 Seiten, Brasilienkunde-Verlag 1997
– Die seltsame Nation des Moacyr Scliar: Jüdisches Epos in Brasilien. 128 Seiten, TFM-Verlag 1990

mais livros na novacultura


Caio Fernando Abreu nasceu em Santiago, RS, a 12 de setembro de 1948. Integrou a primeira equipe da revista Veja, passando depois por diversas redações, como Manchete, Pais e Filhos, A-Z, Folha da Manhã, O Estado de São Paulo e Zero Hora. Em sua ficção o gênero que se destaca é o conto. Com títulos como Pedras de Calcutá (êxito de crítica) e Morangos Mofados (êxito de vendas), o contista sobressaiu-se ao novelista, embora o estilo lírico, de adensamento psicológico, pedisse mais espaço.

Depois de percorrer meia Europa nos anos 70, vivendo profundamente a experiência hippie, Caio viveu cerca de 20 anos em São Paulo, retornando em definitivo a Porto Alegre em 1994, quando descobriu-se portador do vírus da AIDS. Em 1995 foi Patrono da 41 ª Feira do Livro de Porto Alegre. O seu livro de contos Ovelhas Negras  recebeu o Prêmio Jabuti de Contos em 1996, pouco após a morte do autor a 25 de fevereiro de 1996.


Caio Fernando Abreu escreveu uma infinidade de cartas. Da carta à crônica, desta à ficção e ao teatro, traçou a poética do existir de toda uma geração. Este volume reúne uma seleção de sua correspondência para familiares, amigos íntimos como Luciano Alabarse, Gilberto Gawronski, Marcos Breda, José Márcio Penido, Déa Martins, Luiz Arthur Nunes, Maria Lídia Magliani, Jacqueline Cantore e escritores e artistas queridos como Maria Adelaide Amaral, Adriana Calcanhotto, Regina Duarte, Bruna Lombardi, Mário Prata, Hilda Hilst e João Silvério Trevisan, entre outros.


Veja também:
Excelente Homepage dedicada a Caio Fernando Abreu
2 contos sob releituras.com

Obras disponíveis de Caio Fernando Abreu:
– Os Dragões não conhecem o Paraíso.
– Estranhos Estrangeiros
– Limite Branco
– Morangos Mofados
–  Onde andará Dulce Veiga?
–  Ovelhas Negras
– O Ovo Apunhalado
– Pedra de Calcuta
– Pequenas Epifanias
– Triangulo das Águas




nova cultura (issn 1439-3077) www.novacultura.de
© 2003 Michael Kegler, sternstraße 2, 65719 hofheim / novacultura@gmx.de

TFM-Zentrum für Bücher und Schallplatten in portugiesischer Sprache www.tfm-online.de
disclaimer / Haftungsausschluss