livros

música

agenda

aus deutschen verlagen

pubicações científicas

literatrip

angola

brasil

cabo verde

guiné-bissau

moçambique

portugal

são tomé
e príncipe

timor lorosae

bestellen

suchen

impressum

home

tfm-online


Geschichten für arme Jugendliche

Urariano Mota


Urariano Mota
Schriftsteller und Journalist, wurde 1950 in Água Fria, einem Stadtteil von Recife geboren, wo er heute noch lebt.
1997 veröffentlichte er den Roman Os Corações Futuristas. Seine Novelle Japaranduba, 49 ist unter www.livrorapido.com.br. online zu lesen.
Sein dritter Roman O Caso Dom Vital ist noch unveröffentlicht, einen Auszug veröffentlichen wir auf "literatrip" (Juni 2003).

texte auf www.novacultura.de

O Dom Vital
Dez Centavos para o teatro
Primeiro de abril de 1964.
São Paulo, PS (Portugiesisch und Deutsch)

Os Anos loucos da Ditadura (sobre Universo Baldio, de Nei Duclós)


Zwei Mal pro Woche ist es mir vergönnt, Jugendliche aus den ärmeren Stadtvierteln in Portugiesisch zu unterrichten. Besser gesagt, zu versuchen, das bisschen, das ich selbst kann, zu vermitteln. Noch besser gesagt, mich kühn auf das Abenteuer einzulassen, Dinge zu unterrichten, in denen ich mir selbst nicht sehr sicher bin. Und noch einmal besser gesagt: Bitte denken Sie beim Lesen nicht, dieses Eingeständnis des eigenen Unwissens sei die Zurschaustellung reinen Pharisäertums. Vielmehr ist es die Bitte um Verzeihung an alle Lehrer, die wirklich gut Portugiesisch können. Und auch eine Bitte um Nachsicht an alle, die meinen, es zu können und davon überzeugt sind. „Sie müssen wissen“, sage ich den überzeugten Wissern, „ich bin, was das Portugiesische angeht, ebenso blöd wie meine lieben Freunde. Daher bitte Nachsicht. Für die Mühe die ich mir gebe, verdiene ich …, genauer gesagt, ich habe sie mir verdient: Nachsicht! Die Nachsicht!“

Die Schüler, ist mir aufgefallen, sind bisweilen weit weniger dumm als ihr Meister. Sie sind klüger, trotz ihres geringen Alters, so zwischen 15 und 17 Jahren. Das fiel mir auf, denn hier und da, an Stelle der Demonstrationen meiner Unkenntnis in Adverbien, Substantiven, Haupt- und Nebensätzen (und immer wenn ich ihnen davon erzähle, bzw. unglücklicherweise dieses Risiko eingehe, spüre ich, wie meine Augen zur Decke hinaufwandern und nach einem Einschub suchen, den substantivischen Flug einer Stubenfliege, die am Ende stets dort zu landen kommt, wo Jugendliche am schönsten sind: auf dem Oberschenkel des Mädchens neben mir) … wie ich bereits sagte, wäre da nicht die ständige Unterbrechung durch gelegentliche Einschübe: An Stelle der großen Lektionen in offizieller Schreibweise, die ich wie ein Papagei ununterbrochen daherbete, bitten sie mich, ihnen einen Geschichte zu erzählen. Wie klug sie sind!, erkenne ich erleichtert. Eine Geschichte, ja, eine gute Geschichte, eine wahre Geschichte, am besten eine, die dem Meister selbst zugestoßen ist, der selbst nicht die seltene Gabe besitzt, sie gut zu erzählen, dafür aber den unschätzbaren Vorteil, ihr Protagonist zu sein, das heißt, die Figur des Meisters ist eine lächerliche Gestalt, die nicht erst erfunden werden muss. Doch bevor ich beginne, brauche ich – es ist schließlich eine Abweichung vom offiziellen Programm – einen Aufhänger. Wie in dieser Woche.

«Professor», so nennen sie mich, «Professor, mit Gedichten kann ich nichts anfangen.»

Der so zu mir spricht ist ein schmächtiger Junge mit blonden Haaren, indianischer Abstammung. Nicht wundern, das ist der brasilianische Schmelztigel. Und ich, Nachfahre einer Schwarzen und eines Weißen und von Indianern auch – aber nicht wundern, für Brasilianer bin ich Portugiese –, ich antworte ihm also, ihm und allen anderen armen Jugendlichen im Saal, die so sind, wie ich einmal war:

«Wenn man so alt ist wie ihr, sucht man die Nähe der Dichtung immer dann, wenn man in der Liebe enttäuscht wurde. Dann liest man, versteht alles. Ging es euch schon einmal so? Nein? Seid nie abgeblitzt, wurdet nie zurückgewiesen von der Person die ihr geliebt habt? He?» (Schweigen, doch die traurigen Blicke bestätigen alles. Und daher entwaffne ich ihre Traurigkeit und erzähle von meiner).
«Also ich schon. Ist mir schon passiert. Aber das ist eine lange Geschichte, wir haben wenig Zeit … wir müssen weitermachen.»

«Die Geschichte, die Geschichte, Professor!» bitten mich die Burschen weil sie lachen wollen und die Mädchen weil sie weinen wollen und lachen: «Die Geschichte, bitte …»

Und so fange ich an. Es war so.

«Das Mädchen, das mir die Lyrik beibrachte, war die Tochter eines Lehrers. Sie brachte mich auf indirekte Weise zur Poesie. Oder auf sehr direkte. Ihr werdet ja sehen. Sie war sehr schön. Sogar ihr Name, den ich euch nicht verraten werde. Ihr Name war die weibliche Variante eines Männernahmes, einer von denen die wunderschön klingen, wenn man sie ins Weibliche übersetzt. („Antonia, Amarilda“, brüllten sie mir zu). Nein nein, es hat keinen Sinn, ich sage ihn nicht. Nun gut. Sie hatte eine hindu-braune Haut, braun wie eine Pakistanerin, bis heute vergesse ich das nie (ich spüre schon, dass ich abschweifen werde). Nun gut. Anfangs ging ich wegen des Lehrers selbst zu dem Lehrer hin. Und ab und zu auch, um etwas zu Mittag zu essen, am Sonntag. Der Lehrer war ein großer Humanist und wußte, das humanistischste ist, einem hungrigen Schüler zu essen zu geben. Am Anfang. Dann, als ich sie sah, besuchte ich den Lehrer jedes Wochenende, auch wegen der Tochter. Aber noch konnte ich sie nicht lieben. Ich war vollkommen bedürftig, hatte kein Geld, höchstens einen Rückfahrschein in der Tasche, manchmal nicht einmal das. Wahrscheinlich bin ich seitdem ein so guter Fußgänger. Nun gut. In diesem Stadium kam ich für sie nicht in Frage Ihr kennt das: kein Geld, sie ins Kino einzuladen, keine Möglichkeit, ihr Schokolade zu schenken, ein gutes Bonbon, so eins, das den Atem erfrischt und nach Parfüm riecht und so frisch, schon von weitem … ihr versteht mich (sie schauen noch trauriger. Und deshalb scheuchte ich sie mit einer raschen Kehrtwendung auf). Aber ich suchte mir eine Arbeit. Ja, ich begann zu arbeiten. Aber mir fehlte der Mut. Könnt ihr euch vorstellen. Das Wohnzimmer des Lehrers war eine Bibliothek. Könnt ihr verstehen, was das bedeutet? In unseren Wohnungen steht im Wohnzimmer der Wohlstand seiner Bewohner zur Schau: Gute Möbel, ein guter Fernseher, gute Stereoanlage, Sofas … ein Haufen Krimskrams. Nicht so im Haus dieses Lehrers, und jetzt verrrate ich euch seinen Namen, sein Name muss genannt werden: Arlindo Albuquerque, Humanistischer Lehrer für Französisch und Portugiesisch am Colégio Alfredo Freyre in Água Fria. In seinem Haus, nichts davon: Die Bücher breiteten sich über dan gesamten Raum aus bis in die Diele. Nun gut. Ca … beinahe hätte ich ihren Nahem genannt, meine Geliebte, meine Angebetete … solange der Lehrer nicht da war, empfing sie mich in kurzen Hosen, ihre dunklen Beine – zum verrückt werden, und studierte dabei Medizinbücher». (Nun glänzten die Augen der Jugendlichen).

«Medizin? War sie älter als Sie?»

«Ja, ich glaube ein Jahr, aber damals, als ich schon arbeitete, war ich bereits 20 Jahre alt … aber ich hatte keinen Mut. Je mehr ich sie begehrte, desto mehr verschloss ich mich. Klar, dass ihr das auffiel. Eine Frau in jugendlichem Alter spürt, wenn jemand an ihr interessiert ist. Keine Ahnung, woher ich diese Weisheit habe, erzählt hat sie mir keiner … (Die Mädchen stimmen mir zu, die Jungs protestieren). Es ist instinktiv!» (Damit verliere ich dann auch die Unterstützung der Mädchen, die sich aus naheliegenden Gründen nicht mit animalischen Weibchen gleichsetzen lassen wollen).

«Nun gut. Zu dieser Zeit ergatterte ein Freund von uns seine erste Arbeitsstelle. Und um dieses Glück zu begehen, sollten wir feiern, und feiern hieß trinken, trinken und singen. Was wir auch taten. Und sicher ist, dass auf der Rückfahrt, diejenigen, die auf einem offenen Pritschenwagen mitfuhren, ich und ein paar andere, in einer tückischen Kurve vom Auto und auf den Boden geschleudert wurden. Mit einem Schlag waren wir wieder nüchtern. Vor Schreck. Nun gut. Dieser Vorfall in all seiner Ungebührlichkeit wurde ihr zugetragen, genauer gesagt, gebührend zugetragen, nahm er doch den Platz dessen ein, was nicht ausgesprochen werden durfte, nämlich, dass ich verrückt nach ihr war. (Und ich erzähle euch jetzt nicht, wie verrückt das wirklich war, in dieser Mischlings- und Kastengesellschaft - wie unmöglich diese Liebe war). Nun gut, der Vorfall wurde erzählt, und sie lachte, lächelte, prustete vor Lachen, prustete wie die bösen Frauen in der Telenovela, dies wunderschönen bösen Frauen, die die tugendhaften jungen Männer verachten, die nix am Arsch haben.

Kennt ihr den Ausdruck „nix am Arsch haben“? Dieser Ausdruck (ich spüre, dass jedwede Exegese hier unangebracht wäre) … nun gut. Ihr Lachen schockierte mich, und daher versuchte ich mich in einem Prosagedicht. Es ging so: „Eine ferne Frau, hindubraun und mit Mandelaugen wandert durch mein Leben. Ferne Januária, Januária ohne Fenster, lächelt und spottet der Anwärter, die betrunken sich von Lieferwagen stürzen … Ach lächelte sie nicht so, denn so kann ich nicht leben, unendlich wartend auf die Frau, die mir das Leben nahm“. Und was tat ich dann? Eines schönen Nachmittags gehe ich zu ihrem Haus, gebe ihr am Tor diesen Schrieb, werde rot und renne fort, könnt ihr euch das vorstellen? Ich rannte fort, ganz weit fort von ihr, verschwand, war weg. Und so gingen drei Monate ins Land, drei mal lange 30 tage hielt ich es aus, bis ich eines Morgens zurück kam. Und zwischen uns entspannte sich folgender kurzer Dialog:

„Hast du es gelesen?“

„Was?“

„Das Gedicht … („Unschuld ist eine Kunst“ sage ich mir)

„Ach das?“

„Ja“ schlucke ich, „Das“.

„Ach, ich kann mit Gedichten nichts anfangen“

Und so lehrte sie mich, was Lyrik ist und was nicht, und so lehrte sie mich, dass Poesie nicht unter die Haut derjenigen geht, die dem Leiden anderer gegenüber imun sind. Könnt ihr euch vorstellen, wie sehr ich mich anschließend mit Lyrik befasst habe. Versteht ihr?»

Sie verstehen, verstehen und bleiben ernst, lächeln. Keine Ahnung, ob es pädagogisch ist, keine Ahnung ob es eine gute Portugiesisch-Stunde war, nicht einmal ob so etwas auf lange Sicht pädagogisch ist. Keine Ahnung. Aber ich hatte stets großen Erfolg mit meinen Geschichten für arme Jugendliche. Sie haben immer mehr davon hören wollen.

© Urariano Mota 2005
Übersetzung: Michael Kegler


nova cultura (issn 1439-3077) www.novacultura.de
© 2002 Michael Kegler, sternstraße 2, 65719 hofheim / novacultura@gmx.de

TFM-Zentrum für Bücher und Schallplatten in portugiesischer Sprache www.tfm-online.de
disclaimer / Haftungsausschluss