Home

livros

música

agenda

aus deutschen verlagen

temas e estudos

juli / julho
2005

angola

brasil

cabo verde

guiné-bissau

moçambique

portugal

são tomé
e príncipe

timor lorosae

bestellen

suchen

impressum

home

tfm-online


Não Wave 		  Brazilian Post Punk 1983-1988Não Wave
Brazilian Post Punk 1983-1988


Man Recordings 2005


Sehr gut in das aktuelle 80er-Jahre Revival passt die jüngst in Berlin erschienene brasilianische «Post-Punk»-Compilation mit dem sperrigen Titel Não Wave. Wobei der Begriff Revival in dem Fall in die Irre führt, denn Bandnamen wie Agentss, Black Future, Akira S & As Garotas que Erraram, Azul 29, Chance, Fellini, Ira!, Akt, Vzyadoq Moe, Mercenárias, Muzak oder Voluntários da Pátria werden selbst in Brasilien nur die allerwenigsten (noch) kennen.

Dass die Compilation gerade deswegen höchste Beachtung verdient hat, liegt auf der Hand, denn es handelt sich bei den großen Unbekannten - die mit Ausnahme von Ira! zeitlebens weit unter der Schwelle jedweder kommerzieller Vermarktung agierten, um eine wenn auch zufällige so doch hervorragende Auswahl aus einem offensichtlich brodelnden «Underground» des schon immer hyper-urbanen São Paulo (mit einigen Ausflügen in das nicht minder undergroundige Rio de Janeiro), die gleich mehrere Lücken in der europäischen Wahrnehmung der musikalischen Welt schließt.

Zum einen beweist sie eindrucksvoll, dass der auch gern mit dem Etikett «Independent» benannte «Underground» der achtziger Jahre keineswegs auf die Achse New York - London - Berlin (?) beschränkt war, was natürlich nicht neu ist und durch entsprechende Veröffentlichungen aus europäischen Metropolen  von Budapest bis Lissabon (Rock Rendez-Vous) längst belegt ist.

Zum anderen allerdings rückt es auch eine schon wieder nicht allzu differenzierte europäische Sicht auf Brasilien zurecht, der zufolge es dort schon immer nur um die möglichts kreative «Vermischung» von einheimischen Kulturen mit einem weltweiten Mainstream ginge (s. Tropicália u.ä.). Não Wave (Ein Kunstbegriff, den es im Gegensatz zur New Yorker No Wave nie wirklich gab) beweist, dass es in Sampa durchaus exzellente Nachahmer bzw. eigenständige Protagonisten einer weltweiten und auch schon damals vernetzten Ästhetik gab, denen das Volkstümliche und «Verwurzelte» herzlich egal war - genau wie fast allen anderen Avantgarde-Musikern rund um den Globus. Dass es gerade die waren (z.B. die «No Wave»-Protagonisten David Byrne und Arto Lindsay), die dann Ende der Achtziger von New York aus die «Ethnische» Welt neu entdeckten, und gerade in Brasilien das eine oder in Bewegung setzten, steht erst einmal auf einem anderen Blatt.

Doch auch in dieser Richtung birgt der Sampler einige wertvolle missing links. Denn wer bislang noch glaubte, der von treibenden Beats untermalte Sprechgesang, mit dem Chico Science Anfang der neunziger Jahre die MPB revolutionierte, sei seine eigene Erfindung, sollte sich unbedingt «Redenção» von Vzyadoq anhören - die in den Linernotes wiederum mit Bauhaus und Einstürzende Neubauten verglichen werden oder «Ilha Urbana» von Muzak (so etwas wie die brasilianischen Killing Joke, sagen die Linernotes).
Der punkig-funkige Samba von Black Future dagegen war schon damals seiner Zeit um zehn oder zwanzig Jahre voraus und knüpft andererseits an entsprechende Vorläufer in Brasilien selbst an, wohingegen der «Samba do Morro» von Chance sich als ein von minimalistischer elektronischer Sphärenmusik untermalter depro-Gesang entpuppt (Morro = ich sterbe). Akira S. & As Garotas Que Erraram hingegen zitieren Samba und Fußball bereits als «ethnisches» Beiwerk, um es dann brutal mit den schwebenden Klängen der elektronischen Achtziger zu kontrastieren. Merkwürdigerweise erinnern sie dabei streckenweise nicht nur an englische Bands aus diversen NME-Zusammenstellungen sondern auffallend auch an portugiesische Experimente, die man, und wenn es nur vergleichsweise wäre, in dem ebenfalls hervorragenden und an dieser Stelle wärmstens empfohlenen Sampler Rock Rendez Vous 1985 nachhören könnte).

Kurzum: Es gibt viel zu entdecken und nachzuhören. Nicht nur im wissenschaftlichen Sinne, denn es sind außer den genannten noch andere richtig geile Stücke darauf. Das zuckersüße «Ciências Sensuais» von Azul 29 etwa oder Fellinis «Teu Inglês» mit massivem Swing-Faktor, «Lá Fora pode até morrer» von Ira! dem man den aggressiven punkigen Hintergrund auch durch den verfremdeten ska-Rhythmus noch anhört oder, oder oder ... 
Für Nostalgiker der grauschwarzen Achtziger ist der Erwerb dieser musikarchäologischen Platte geradezu obligatorisch. Und außerdem - dies nur noch als Extra-Argument - wurde es auch Zeit, dass dem Easy-Listening-Image der brasilianischen Musik einmal etwas völlig «abseitiges» entgegen gesetzt wird.

Selbstverständlich findet man Não Wave nicht in jedem erstbesten Supermarkt sondern nur im gut sortierten Schallplattenhandel. Alles andere wäre Verrat.

-mk-


Alle auf  novacultura besprochenen Titel sind in Deutschland über das TFM-Zentrum für Bücher und Schallplatten in portugiesischer Sprache http://www.TFMonline.de erhältlich.

Mais Música na Nova Cultura

Mais música na
www.novacultura.de


Weitere Infos mit Hörproben:
man recordings

online - rezensionen:
groove
Spiegel
taz



nova cultura (issn 1439-3077) www.novacultura.de
© 2004 Michael Kegler, sternstraße 2, 65719 hofheim / novacultura@gmx.de

TFM-Zentrum für Bücher und Schallplatten in portugiesischer Sprache www.tfm-online.de
disclaimer / Haftungsausschluss