livros

musica

eventos

aus deutschen verlagen

publicações científicas

august / agosto
2001

angola

brasil

cabo verde

guiné-bissau

moçambique

portugal

são tomé
e príncipe

timor lorosae

bestellen

suchen

impressum

home

tfm-online


Rosa Lobato de Faria:
A trança de Inês


216 páginas
Ediões ASA
DM 28,80

Und ewig lockt Inês! Portugal's Love Story Revisited

«... um fio das tuas tranças louras, um fio apenas, a entretecer o real e o imaginado ... »

Die neueste Prosa-Bearbeitung der immer noch fruchtbaren Geschichte der Leidenschaft des portugiesischen Königs D. Pedro I. für Inês de Castro stammt von Rosa Lobato de Faria. A Trança de Inês, der metaphorische Titel ihres sechsten Romans, weist unmißverständlich auf Portugals nationalen Liebesmythos hin.

Um die Geschichte von Pedro und Inês zu erzählen, erfindet Rosa Lobato de Faria eine Reise durch die Zeit. Der eigentliche Protagonist des Romans ist Pedro. Ihm verleiht die Autorin ihre Stimme, das ganze Buch besteht aus seinem inneren Monolog.

Lebendig begraben in der Zelle einer Irrenanstalt, erzählt er, getragen durch seine Erinnerungen und Visionen, seine Liebens- und Leidensgeschichte in drei verschiedenen Varianten, die in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft angesiedelt sind. Die Episoden der Vergangenheit beinhalten eine poetische Interpretation der Chronik von Fernão Lopes, die unmittelbare Gegenwart spielt kurz vor und nach Silvester 2001 und die Vision einer baldigen Zukunft hat den Übergang zum 22. Jahrhundert als Schauplatz. Es entstehen somit drei Versionen der Geschichte um den Verlust der angebeteten Inês.

Pedro Santa Clara, der Gegenwärtige, Pedro Rey, der Zukünftige und D. Pedro, Portugals ehemaliger König sind eins: ein durch die Zeiten reisender Geist, gefangengehalten in seinem irdischen Körper. Inês bleibt immer dieselbe. In Pedros Vorstellung ist sie eine Fee, in der Wirklichkeit, nach ihrem frühzeitigen Tod, eine Leiche, von der sich Pedro nicht trennen kann und die er auf Reisen führt. Sie wird zum Opfer einer Obsession, die Pedro Liebe nennt, ein anderer Name für die unerfüllte Sehnsucht nach der Vervollständigung des Selbst.

Die erwartete Romanze entwickelt sich unter Rosa Lobato de Farias Feder zur Höllenfahrt durch menschliche Abgründe. Die neue Interpretation der Geschichte um die unsterbliche Leidenschaft wird zur Anatomie einer kranken Seele, die blonden Haare werden zum tödlichen Netz und zum Zeichen für Pedros Nekrophilie. Seine Leidenschaft ist andererseits ein Versuch, die Grenzen des Todes und der erzwungenen Wirklichkeit zu durchbrechen.

Das Ineinanderfließen der verschiedenen Zeitebenen, das gekonnte Wechselspiel zwischen Realem und Imaginärem, Traum und Wirklichkeit werden von der Autorin nie aufgelöst. Am Ende befindet sich Pedro weiterhin in seiner Zelle lebendig begraben. Die erwartete Lösung muß der Leser selber erraten. Die Grenzen zwischen Realem und Fiktivem, Traum und Wirklichkeit verschwimmen immer mehr. Ist die "normale" Welt ein Irrenhaus, oder fungiert die Irrenanstalt als Metapher der Welt?
Der letzte Satz des Romans bleibt unvollendet. Sicher ist nur der Tod, dargestellt durch eine geheimnisvolle Frau mit einer sanften und einer groben Hand.

A Trança de Inês vermittelt eine pessimistische Auffassung von der Geschichte. Die Gegenwart spielt sich weitgehend im Irrenhaus ab. Zu einer düsteren Vergangenheit gesellt sich das Bild einer Zukunft aus der die Technik verbannt wird, aber in der menschliche Machtmechanismen Unheil verbreiten. In Rosa Lobato de Farias science-fiction Prosa mutieren ökologische Prinzipien zu menschenverachtenden Strategien.
Von großer poetischer Kraft und heilsamer Wirkung sind die eingebauten Märchen, Parabeln über Liebe und Glauben, die von Hoffnung zeugen. Es sind die Erinnerungen an die Amme Inácia, die Geschichtenerzählerin, die Pedros einzige positive Bindung zu seiner Kindheit und zum Leben überhaupt bilden. Damit plädiert die Autorin für die trostspendende Magie der Fiktion, der erfundenen Welten.

Mit diesem Buch hat Rosa Lobato de Faria erneut die Probe bestanden. Ihr ist ein spannender, packender Roman gelungen, voller Widersprüche und voller Poesie!

Alina Klose-Butuman



Weitere Titel in portugiesischer Sprache:


— O Pranto de Lúcifer, DM 32.80
— O Prenúncio das Águas, DM 32,80
— Os Pássaros de Seda, DM 31,80
— Os três Casamentos de Camilla S., DM 31,80
— Romance de Cordélia, DM 31,80

— A Gaveta de Baixo, Aquarelas, DM 45,80
— O livro da Vovó Pata, livro infantil, DM 27,80

Die einzige deutsche Übersetzung von Rosa Lobato de Faria, "Die Tränen Luzifers" (O Pranto de Lúcifer) ist inzwischen vergriffen.





"Assim as mulheres passam umas às outras a sua teia ancestral de seduções, subentendidos, receitas que hão de prender os homens pela gula, a luxúria, a preguiça e todos os pecados capitais, é por isso que elas nunca querem os santos, os que não se eixam tentar, os que resistem à mesa, à indolência, à cama, à feitiçaria dos temperos, ao sortilégio das carícias, à bruxaria das intrigas."

Baseado no mito de Pedro e Inês (mais na lenda do que na História), um romance sobre a intemporalidade da paixão, onde se abordam também alguns mistérios da existência. Um romance que, se não dá nenhuma resposta, coloca ao leitor algumas inquietantes questões.

Rosa Lobato de Faria, "Prémio Máxima de Literatura" com o seu romance anterior, O Prenúncio das Águas, confirma aqui, uma vez mais, o seu notável talento de escritora. (informação da editora)








nova cultura (issn 1439-3077) www.novacultura.de
© 2001 Michael Kegler, sternstraße 2, 65719 hofheim / novacultura@gmx.de

TFM-Zentrum für Bücher und Schallplatten in portugiesischer Sprache www.tfm-online.de
disclaimer / Haftungsausschluss