nova cultura

livros

musica

eventos

aus deutschen verlagen

publicações científicas

zé do rock
portugisish-kurs

angola

brasil

cabo verde

guiné-bissau

moçambique

portugal

são tomé
e príncipe

timor lorosae

bestellen

suchen

impressum

home

tfm-online


ICH SE SCHWARZ

In Dakar, Senegal, fengt o 31 de dezembro ganz normal an. Vôrmittags nur ain ráubversuch. Martin o tirolês, maina Princeza, a deutscha, e ich o brasileiro übasideln grade in ain andro hotel, da commt ain de lincs e bítet ain armband an, ain de rechts aina brille de sonne e gláichzaitig will ain dritto wíssen wo wir hérkommen e wie wir háissen. Man nennt Dakar a Paris da África, e wenn schon cain Torre Eifel dann zumíndest sovil criminalidade. Oda ain bisschen mer. De vercóifan umzíngelt wérden wir zwar sténdig, aba os drai ham verdéchtig wênig ánzubiten. Wir sind alarmados e lássen sie nich an únsere táschen.

Warum grade Dakar? Tja, ich wollte werend a wende de milênio nich fríren, sóndan hémdsermelig spazíren. Also waren Europa e sónstige continentes nae o polo norte áusgeschlossen. Asiáticos e australianos ham de fáian caina ánung, in a América do Sul war ich als brasileiro schon zu oft. In Schwarz África gibt es noch ain par waisse fléquen für maina coleçao de lenda. So cann ich o 1.1.00 mit main 110. land, Senegal, fáian.

Alle leute in Dakar, a capital, spréchen francês, sowol os negros wie os wáisse. E francês cönnen wir doch. Laida stéllen wir hir fest, das a festa wegen Ramadan nich so ríchtig mit vollo dampf celebrado wird. 80% dos senegaleses sind muçulmanos. Cönnen sie dise Ramadan nich áusnamswaise verschíben? Oda ain mônat longo ao cristianismo converter? Danach cönnen sie ja zurüc ao Islam, wenn sie únbedingt máinen. Gut, os áinhaimischos beháupten trotzdem félsenfest, das es aina festa an silfesta gibt, wail o Ramadan um 12 ur nachts nix zu mélden hat. Ja e wie celebram ir denn? Mit dançar, was sonst. Ja, so sind sie, os africanos. Dançar zum carnaval, dançar zu ôstan, dançar zu wáinachten e in a zwíschenzait dançam sie auch e jámman dann, das sie nich imstande sind, tecnologia de spitze de produzir. Dabai möcht ich in a nacht para o neuo milenio werk de feua de tecnologia de spitze erlêben. Os africanos táilen maina fascinaçao für o número mágico 2000 übahaupt nich, für sie commt da vorn nix andas als ain gewönliches neues jar.

Normalmente éssen wir cain mittagessen, aba hoje is nich normalmente. Wir gen ao restaurante Loutcha, wo's aine 30-sáitige spaise-carta gibt, mit especialidades do Brasil, México, USA e 20 andros lenda, sauercraut-chauercraut-chuercraut-chucraut-crucrut-chucrute inclusive. Auf o weg dorthin wérden wir wida umzíngelt. Plötzlich wólle sie fülen, de welch stoff únsere hôsen sind. Wir vertáilen ain par tritte de fuss, schímpfen laut e sie gen wida.

Um 17 horas cómmen Isolde, a deutscha, e Sami, o zairense, mit o bote rápido de Gambia. Auf o weg ao háfen wérden wir ain dritta mal umzíngelt, dismal scháffen sie's, ao Martin sain passaporte claun. Da wird o tirolês aba böse e holt ihn sich zurüc.

O bote rápido is zwar rápido, aba wenn es 2 horas spet lôsfert, commt es halt 2 horas spet an. Da nützt alle schnelligcait nix, wenn sie auf aine kafkaesca burocracia stösst. Alle gepec-stüque wérden aif ain 100 qm-areal vertailt, untasucht, e dann wird o áigentüma müsam in a ménschenmenge ermíttelt. In o schnitt commt alle 12 minutos ain passageiro raus. Wenn únsere freunde aos létzten passageiros gehören, wérden sie bai disem tempo a passagem de milênio in disem gef´nagenen-depósito verbríngen e erst nach 4800 minutos, das haisst an o 3. de janeiro de 2000 fráicommen. Dráussen is es total dúnquel, e aine meute chofers de táxi prügeln sich um os raros passageiros. Wir verlássen o háfen um 21 horas mit aim schléchten gewíssen. In o hotel is o plaisir-prazer umso grössa, Isolde e Sami sind schon gemütlich instalados. In o bote war cain platz mer, deswegen sind sie mit o ônibus gecómmen. Dort war zwar auch cain platz mer, aba da is es nich nur normal sóndan a bedíngung das er lôsfert.

Normalmente verlángen os choferes de táxi 10 marcos für aina fart in o centro. Jetz muss unsa zairense árbaiten. sami is zwar in o Senegal genauso ain áuslenda wie in Deutschland, aba o chofer WAISS DAS NICH e verlangt für a fart ain marco. Dann cómmen wir ángerannt.

O dinner is internacional wie o neuo milênio sain soll: 2 deutschos, 1 tirolês, 1 zairense e 1 brasileiro gen in Senegal ao coreano. A éssen is gut, wir wérden nich áusgeraubt e dráussen hört man nix. Um 23 horas wird es doch noch laut in o centro. Wir begêben uns à Praça da Independência e nich nur wir: a ganza populaçao de Dakar rennt schon hin. Dort wird es noch lauta e bunta. A massa de ménschen bewegt sich vil e plötzlich, um dos crachers e dos in a horizontal lôsgelassenos werke de feua entcómmen. Irgendwie is da aina zímlich bedrôliche atmosfera. Es schaut ea aus wie in Belgrad vêrend a visita da OTAN (NATO). Wenn da ain pânico áusbricht, blaibt nich vil übrig.

Also doch vile bölla statt brot. Os deutschos cáufen wêniga bölla um o geld stattdéssen à África schíquen, aba os africanos cáufen mit disem geld cain brot sóndan bölla.

Ja gut, Dakar is nich ríchtig África, aba bölla sind auch nich ríchtig brot.

Sait aina hora schon cnallt es héftig, aba nich schön, wail privado. Um mittanacht cómmen dann os werke de feua estatais, e das is doch beáindruquend, obwol nich so bombástico wie vermútlich in Paris oda New York.

Cômico/engrassado: bis hoje ham wir gedacht, es gibt cain werk de feua aba vil dança, jetz is es o gêgentail: vil werk de feua e caina dança. Cain úmarmung, nímand flippt aus, caina champanha. Dagêgen ham os deutshos aina menge temperamento. Um 0:16 horas trifft aina raquete únseren amigo Martin, e zwar nur cnapp nêben (2 cm) o epicentro de sain híntatail. Ich schetze das es aina privada raquete war.

So so. So sit o neuo milênio aus. Caina ban magnética, cain flígendes autos oda alles por druc de taste, schon nich in o Goldeno Oeste, geschwaige denn in África. Stattdéssen vil lerm e o penetrante geruch de schiess-pó. Wenn ich me da so úmschau, muss ich schon ságen, ich se schwarz für África. Es gibt zwar ain spectaculo de laser e música do band, aba ríchtig guta atmosfera is es nich. Vilaicht fêlen doch os getrencs?

Um ain ur wóllen wie éndlich o neuo jar begíessen. Mit bir, wail a champanha africana so gut is wie a Rolex africana. Danach gen as damas schláfen e wir menna zin durch a lêben de nacht/noite de dakar. Únsere gemáinsame sprache is deutsch, obwol wir alle 3 in Deutschland genauso áuslenda sind wie hir.

As discotecas sind messig besucht, drínnen sítzen maistens damas de animaçao. Dançado wird schon, aba nur pelas damas de animaçao. Wir bláiben nich longo, wail a bir sautoia is, so das wir para as damas caine bire spendíren cönnen. Wer auch anti-africano, hir ernêren as fraus os menna e nich o gêgentail.

Um 6:30 horas is alles vorbai. Wir nêmen ain táxi e Sami discute mit o chofer. Er maint, wenn man 9 horas für os 200 kilômetros de Gambia a Dakar braucht, wail as strassen/estradas so catastróficas e polícia-verseucht sind, dann cann a regírung nich gut sain. O zairense, der inzwíschen bávaro mit lincs cann, beháuptet félsenfest, das aus dise continente nix wird, wênigstens nich in os nextos 20 jare. Ich bin nich áinverstanden. In disa noite hab ich pela ersta mal ain müllwagen in Schwarz África geseen. Wenn das cain gut omen is.

Zurüc in o hotel, nem ich ain Aspirin, leg me hin e a chose/coisa mit o milênio is gegéssen.


copyrait zé do rock, copywrong also zé do rock.
http://www.zedorock.net

Die Version dieses Textes in "Ultradoitsch" oder so ähnlich erschien am
5.1.2000 im Feuilleton der "Zeit"
>>
zé do rock
lissao 1

ain latino-amerikano in deutschland

lissao 2
o tag an dem os prussos o amazonas eroberten
lissao 3
ich se schwarz


nova cultura (issn 1439-3077) www.novacultura.de
© 2001 Michael Kegler, sternstraße 2, 65719 hofheim / novacultura@gmx.de

TFM-Zentrum für Bücher und Schallplatten in portugiesischer Sprache www.tfm-online.de
disclaimer / Haftungsausschluss